Therapiethemen & Beschwerden

Therapiethemen und Beschwerden. Problem oder Chance? Das ist hier die Frage.

Gründe für die Behandlung bei einer Heilpraktikerin

Immunschwäche

Infekte, schwache Abwehr, Heuschnupfen und Allergien. Welche Ursachen gibt es dafür? Weshalb wird bei einer Grippewelle der eine krank und der andere nicht?
Ihr Immunsystem besteht rein anatomisch gesehen aus einem angeborenen und einem erworbenen System, bestehend aus Abwehrzellen und Botenstoffen. Fakt ist, dass Ihr Immunsystem eine Schnittstelle zwischen den einzelnen Organsystemen darstellt. Immunität entscheidet über Gesundheit und Krankheit. Gesundheit finden Sie in der Mitte zwischen zu hoher und zu geringer Aktivität Ihres Immunsystems.
Die Erkenntnisse der Psychoimmunologie zeigen uns die Zusammenhänge von der Psyche und Immunität, die heutzutage aus einer wirksamen Therapie einfach nicht mehr wegzudenken sind.

Hormonelle Störungen

Welche Ursachen und Symptome haben Diabetes mellitus, Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsenüberfunktion und das Prämenstruelle Syndrom? Was hilft? Mit Ernährung, Therapie und naturheilkundlicher Medizin zu einer ganzheitlichen Behandlung.

Das Hormonsystem reguliert Ihre Organtätigkeit und die Stoffwechselvorgänge in Ihrem Körper. Dazu gehören Drüsen und Organe, die Hormone produzieren. Dieses System strebt nach einem Gleichgewicht in der Verteilung der körperlichen Arbeitsprozesse. Das bedarf natürlich einer permanenten Kommunikation und Feinabstimmung innerhalb Ihres Organismus. Ihre Hormone machen es möglich, denn sie übertragen Informationen zwischen Ihren Organsystemen. Sie ermöglichen Ihren Organen, situationsgerecht in ihren lebenserhaltenden Funktionen zu arbeiten.

Das Hormonsystem reagiert sehr fein auf Reize innerhalb und außerhalb eines Lebewesens. Daher liegt nahe, dass Ihr Hormon- und Nervensystem eng zusammenarbeiten. Neben den körperlichen Einflussfaktoren liegt auf der Hand, dass Ihre Psyche dabei einen großen Stellenwert im Hormonhaushalt einnimmt. Ein enorm spannendes, relativ junges interdisziplinäres Forschungsgebiet befasst sich in der Psychoendokrinologie mit den Zusammenhängen von Psyche, Nervensystem und Hormonen. Weitere Forschungsfelder sind in diesem Bereich die Psychoimmunologie und die Psychoneurologie. Es eröffnet dem Menschen zukünftig noch weitaus mehr Erkenntnisse über die Interaktion von Hormonsystem, Nervensystem, Psyche und Immunsystem.

Hautprobleme

Ihre Haut ist ein vielseitiges und ausdrucksstarkes Organ. Als Hüllorgan dient sie der Abgrenzung und dem Schutz. Auf ihr bildet sich der Zustand eines Menschen ab. Sie zeigt Ihren emotionalen Zustand, Ihre Vitalität und Ihr Gesundheitsbefinden. Sie gibt Hinweise auf Funktionen der Organsysteme und ist daher ein wichtiges diagnostisches Mittel zur Blickdiagnose bei Erkrankungen. Dabei kann die Haut selbst betroffen sein oder als Projektionsfläche dienen, denn mit Ihrer Haut teilen Sie sich auch Ihrer Umwelt mit.

Stress, Erschöpfung und Schlafstörungen

Schmerzen, Stress, Unruhe, Nervosität, Erschöpfung und Schlafstörung können in jeder Lebenssituation auftreten, unabhängig von auslösenden Faktoren. Die Frage ist, wie Sie Herausforderungen umgehen.

Das Nervensystem besteht aus einer Vielzahl an vernetzten Nervenzellen, die der Reizwahrnehmung, Reizverarbeitung und Reaktionssteuerung dient. Es ermöglicht Ihnen, Ihre Umwelt wahrzunehmen, zu denken, zu fühlen, zu agieren und reagieren.

Bei Belastungen des Nervensystems können sich Störungen in allen Körperfunktionen zeigen. Ein deutlicher Hinweis auf nervale Dysfunktionen sind Anzeichen wie Stress, Nervosität, Gereiztheit, Schmerzen, Verdauungsbeschwerden, Schlafstörungen. Es liegt nahe, dass eine Dysbalance in der Funktion des Nervensystem auch mit psychischen Faktoren eng verknüpft ist.

Bewegung und Schmerzen

Rheuma, Arthrose, Arthritis, Skoliose, Ischialgie, Ernährung und Therapie. Was sind Symptome, Ursachen, Anzeichen und wie behandeln  wir die Erkrankungen heutzutage nachhaltig? Von der Bedeutung der Bewegung für die Gesundheit.

Der Mensch hat noch immer die Anlagen zu intensiver Bewegung, die sich seit der Steinzeit kaum verändert haben. Diese zu nutzen sind für Sie elementar für Ihren gesunden Organismus. Wo Bewegung ist, da ist Leben. Und wo Leben ist, da ist Bewegung.

Leiden können an Muskeln, Sehnen, Knochen, Bändern und Gelenken auftreten. Beschwerden im Bewegungsapparat haben Namen wie Rheuma, Arthritis, Arthrose, Skoliose, Arthralgien oder Bursitis- um eine kleine Auswahl an häufigen Diagnosen zu geben.

Atmung und Leben

Atmung ist Leben. Wissenschaftlich betrachtet geht es um den Gasaustausch lebenswichtiger chemischer Elemente. Der Körper nimmt über die Lungen Sauerstoff auf und gibt Kohlenstoffdioxid ab. Das Blut transportiert diese Gase zwischen der Lunge und den Zellen. Sauerstoff ist elementar zur Energiegewinnung der Körperzelle. Organe und Zellen des Körpers haben einen unterschiedlich hohen Sauerstoffbedarf. Die Nervenzellen des Gehirns überleben nur vier Minuten ohne Sauerstoffzufuhr! Die Funktion der Atmung steht im engen Wechselspiel mit der Vitalität und Leistungsfähigkeit eines Organismus.

Atmung ist aber noch mehr als ein chemischer Prozess. Sie verbindet den Menschen mit seiner Umgebung. Sie ist ein wichtiges Element im Gefühlsausdruck. Sie ist essentiell für die verbale Kommunikation. Konflikte in diesen Bereichen wirken sich daher auf die Atemfunktion aus. Eine Störung der Atmung wiederum kann die Gefühlswelt und Kommunikation beeinflussen. Die Atmung ist eine lebenswichtige Funktion und jegliche Störung kann zu Angstzuständen führen. Atmung und Angst stehen daher in starkem therapeutischen Zusammenhang.

Herz und Kreislauf

Bluthochdruck, Arteriosklerose, Tachykardie, Extrasystolen. Was ist das? Ursachen, Symptome, Therapie und Behandlung sowie Bedeutung der Ernährung.

Das Herz ist ein sagenumwobenes Organ. Große Dichter und Denker schreiben Romane über das Herz. Tatsächlich ist das Herz für den Menschen ein zentrales Organ. Als Antriebsmotor des Körpers verbindet es alle Organe, denn es pumpt das lebenswichtige Blut durch die Adern.

Als emotionales Zentrum ist es eines der Organe, das Gefühlsempfindungen am stärksten erlebbar werden lässt. Emotionale Gesundheit und ein guter Kontakt zum eigenen Herzen sind elementar für dessen gleichmäßige Arbeit. Gerade weil das Herz so fein auf Emotionen und psychische Themen reagiert, beeinflussen sie die Herztätigkeit stark.

Das Herz verbindet den Menschen daher auch emotional mit seinen Organen. Beschwerden wie Enge, Stolpern, Aussetzen  oder Schmerzen des Herzen gehen mit Gefühlen großer Unruhe und Angst einher.

Verdauung

 

Was hilft? Was tun? Therapie von Magenbeschwerden, Unverträglichkeiten, Reizdarm und entzündliche Darmerkrankungen im Zusammenhang mit Ursachen und Symptomen durch Stress, Depressionen und Faktoren wie Kaffee, Weizen, Zucker, Gluten, Alkohol und Milch.

Ihre Vitalität ist bedingt durch einen Komplex an Faktoren. Ernährung und Verdauung sind grundlegende Elemente Ihres Energiehaushalts im Körper. Im engeren Sinne betrachtet sprechen wir beim Verdaungssystem von Organen wie Magen und Darm. Hier wird Nahrung in seine Grundbausteine zerlegt. Im weiteren Sinne geht es um den Stoffwechsel jeder Körperzelle. Stoffwechsel bezeichnet allgemein die chemischen Prozesse in Lebewesen. Im Kontext Verdauung geht es um die Fähigkeit Ihres Organismus, Zellen mit den Grundbausteinen der Nahrung zu versorgen. Ihre Zellen bauen daraus Körpersubstanz auf. Und wie in jedem Haushalt fallen auch hier Endprodukte an, die entsorgt werden. Aus ganzheitlicher Perspektive zeigt sich in der Verdauungsfunktion die psychische Fähigkeit, Reize aufzunehmen, zu verabeiten und entsprechend zu reagieren.

Sie haben schon alles probiert, verzichten auf diverse Lebensmittel, vermeiden den Kontakt zu den allergieauslösenden Reizen. Und dennoch juckt, beißt und krabbelt es ständig, die Nase läuft, die Haut macht Probleme. Was kann denn außer Dauermedikation noch helfen? Im Fokus liegt hier vor allem Ihre Darmgesundheit, Ihr Immunsystem und die psychischen Faktoren für allergische Reaktionen.

Nach oben